Freitag, 30. März 2012

Puzzle-Unterlage selbstgemacht

Meine Familie und ich puzzeln gern.
Eine Unterlage mußte her!
Sie sollte groß genug für ein 1000er Puzzle sein, stabil, flach und mit Rand, damit die Teile nicht herunterfallen.
Und man sollte das fertige Puzzle einfach und ohne es zu zerstören auf die Bilderrahmenrückseite verfrachten können (da bei uns alle großen Puzzle eingerahmt und aufgehängt werden).
So etwas gab es nicht zu kaufen (und gibt es noch nicht - die käuflichen Puzzlematten zum Zusammenrollen finde ich nicht so gut).

Aus dem Baumarkt: eine Spanplatte 60 x 80 cm und drei Vierkantleistchen 10 x10 mm (einmal 80 cm und zweimal 59 cm lang). 
Die Holzleisten auf die entsprechende Länge sägen (oder dort sägen lassen) und auf glatte Oberseite an den zwei Schmalseiten und einer Längsseite aufkleben (am besten mit Holzleim). 
Die Leistchen noch von unten mit dünnen Nägeln festnageln.
Die rauhe Unterseite der Platte so belassen oder mit einem alten Riesenposter oder Stoff beziehen.
.
Und fertig - die perfekte Puzzle-Unterlage. 
(Diese ist schon länger fertig, deswegen keine Fotostrecke. 
Im Übrigen - Fotostrecke: meine Meinung dazu auf Sathiya 2 nachzulesen. :-)  )

1 Kommentar:

  1. Super Idee! Und auch toll praktisch mit einer offenen Seite. Wir sind auch eine Puzzle-Familie. Wir benutzen meistens sehr dicke stabile Kartons, die wir auch etwa so groß zugeschnitten haben wie du deine Platte. Puzzles werden bei uns aber selten aufgehängt, da meine Kleine die immer wieder zusammenbauen will. Manchmal auch bis zu dreimal am Tag ;)
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und danke Euch herzlich für Eure Worte!